HARDENBERG DISTILLERY und Dr. Rauwald GmbH spenden Desinfektionsmittel an lokale Einrichtungen

In der Krise ganz unbürokratisch Gutes tun – dieses Vorhaben setzte die HARDENBERG DISTILLERY gemeinsam mit Dr. Rauwald Reinigungssysteme kurzerhand in die Tat um. Seit April produziert das traditionsreiche Spirituosenunternehmen aus Nörten-Hardenberg in der HARDENBERG DISTILLERY nämlich Ethanol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln.  Dr. Rauwald Reinigungssysteme benötigt diesen Alkohol, um daraus Desinfektionsmittel herzustellen und in Flaschen abzufüllen. Ab sofort werden in Kooperation mit der Firma Dr. Rauwald Reinigungssysteme insgesamt 1.500 Flaschen Desinfektionsmittel an lokale Einrichtungen in und um Northeim und Göttingen gespendet. Darunter Frauenhäuser, Wohnheime, Kirchengemeinden und Tafeln.

Schnelle Hilfe, wo sie am nötigsten ist. Das regionale Projekt der beiden, nur durch eine Straße getrennten Firmen aus Nörten-Hardenberg, wurde in kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Die HARDENBERG DISTILLERY spendete dafür rund 1.000 Liter Neutralalkohol. Die Dr. Rauwald Reinigungssysteme übernahm die Herstellung und Abfüllung des Desinfektionsmittels.

„Unser Desinfektionsmittel soll hauptsächlich an Einrichtungen gespendet werden, die nicht in der Lage sind, Hilfsbedürftige ausreichend zu versorgen“, so Nicolaus Fehling, Vorstand Marketing und Vertrieb der Hardenberg-Wilthen AG. Zusammen mit Dr. Rauwald Reinigungssysteme können wir nun dort helfen, wo es derzeit besonders nötig ist. Die Krise geht uns alle an.“

Dr. Rauwald ergänzt, dass er das Engagement der Tafeln für besonders wichtig hält, daher wurden bei der Übergabe der zu verteilenden Händedesinfektionsmittel an die Tafel Göttingen auch waschbare hochwertige Atemschutzmasken als Anerkennung für die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter übergeben.

Moritz Wiethaup, Geschäftsführer Tafel Göttingen e.V., zeigt sich im Gespräch mit Dr. Wolfgang Rauwald erfreut: “Dank dieser großzügigen Unterstützung ist nicht nur unser betrieblicher Bedarf für die nächste Zeit gedeckt. Was uns ganz besonders freut:  Wir sind jetzt auch in der Lage, denjenigen Kunden Desinfektionsmittel für den persönlichen Gebrauch zur Verfügung zu stellen, die aufgrund individueller Risikofaktoren derzeit besonders gefährdet sind.”

Offener Brief an die Politik #100€mehr

Sehr geehrter Herr Minister Heil,

demokratische Prozesse können nur dann zu gerechten Ergebnissen führen, wenn tatsächlich die Interessen aller Menschen im Land berücksichtigt werden. Um Sie bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen, wenden wir uns heute mit diesem offenen Brief an Sie, um sie über die Situation bei den Tafeln zu informieren. Daraus ergibt sich die Forderung nach einer temporären Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze um 100€.

Die Tafel Göttingen existiert seit gut 25 Jahren und versorgt in fünf Ausgabestellen, von denen momentan eine geschlossen ist, wöchentlich knapp 1000 Personen mit geretteten Lebensmitteln. Wir arbeiten täglich direkt mit und für bedürftige Menschen und dienen dabei häufig als erste Ansprechpartner oder auch als Ventil für Unzufriedenheit. Dadurch sind wir in der Lage, die Lebenssituation und Bedürfnisse unserer Kundschaft verlässlich einschätzen zu können. Wir verstehen es daher als unsere Pflicht, unseren Kundinnen und Kunden eine Stimme zu verleihen, damit ihre Interessen nicht übergangen werden.

Während der aktuellen Covid-19-Pandemie stehen unsere Kundinnen und Kunden aufgrund gestiegener Lebensmittelpreise, des Ausfalls von Mittagsverpflegung an Kitas und Schulen, sowie des Mehrbedarfs für angemessene Schutzkleidung vor besonderen finanziellen Herausforderungen. Die ohnehin knapp bemessenen Sozialleistungen erweisen sich in dieser Situation als unzureichend.

Hinzu kommt, dass viele unterstützende soziale Einrichtungen momentan gar nicht oder nur eingeschränkt tätig sein können. Und auch wenn sie – wie die Tafel Göttingen – durchgehend geöffnet sind, fällt es ihnen mitunter schwer, ihre Zielgruppen zu erreichen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Neuanmeldungen bei der Tafel Göttingen. Vor dem Hintergrund, dass sich die Tafeln nicht als grundständige soziale Einrichtung, sondern bloß als ergänzendes Angebot verstehen, ist dies als Indikator für die Unzulänglichkeit staatlicher Grundsicherung zu werten.

Wir halten es gerade jetzt für besonders wichtig, soziale Risikogruppen nicht aus dem Blick zu verlieren. Viele unserer Kundinnen und Kunden sind sozial isoliert und leiden unter Vereinsamung. Wir müssen feststellen, dass immer mehr Menschen das Gefühl haben, von der Gesellschaft und dem Staat abgeschrieben zu werden. Dieses Gefühl wird mitunter dadurch verstärkt, dass der Staat in anderen Bereichen sehr umfangreiche finanzielle Mittel zur Krisenbewältigung bereitstellt. Die Krise zeigt, was möglich ist, wenn nur der politische Wille dazu besteht, und erinnert uns so daran, dass Armut eine politische Entscheidung ist.

Deshalb halten wir es für zwingend notwendig, jetzt ein deutliches Zeichen an die armen Menschen in unserem Land zu senden: Wir sind auch für euch da! Die bereits von mehreren Seiten erhobene Forderung, die Hartz-IV-Regelsätze temporär um 100€ zu erhöhen, halten wir zu diesem Zweck für angemessen. Wir bitten Sie eindringlich, die Bedürfnisse der einkommensschwächsten Bevölkerungsschichten ernst zu nehmen und eine entsprechende Gesetzesänderung auf den Weg zu bringen. Sonst bleibt Solidarität nur ein leeres Wort.

Mit freundlichen Grüßen

Tafel Göttingen

Hinweis:

Diesen Brief haben wir auch an den Ausschuss für Arbeit und Soziales verschickt.

Oster-Dankeschön

Dieses Jahr läuft bisher vieles anders als geplant – und so haben viele auch die Ostertage nicht so verbringen können, wie sie es gewohnt sind.

Um den KundInnen der Tafel Göttingen eine Freude zu bereiten, haben SchülerInnen der Neuen IGS und der Voigtschule auch dieses Jahr wieder Osterpäckchen gepackt. Wir sind allen Beteiligten sehr dankbar, dass sie gerade in diesen für alle schwierigen Zeiten dieses Zeichen der Solidarität gesetzt haben.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns entschieden, auf eine gesonderte Verteilung der Geschenke zu verzichten. Aber selbstverständlich kommt alles dort an, wo es gebraucht wird: Wir haben alle Pakete geöffnet und reichlich haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und natürlich einige Süßigkeiten für unsere Ausgabe gefunden. Eine kleine Auswahl liebevoll gestalteter Ostergrüße möchten wir an dieser Stelle mit Ihnen teilen:

Vielen Dank für die tolle Aktion, wir freuen uns schon auf eine mögliche Fortsetzung im nächsten Jahr, dann hoffentlich unter einfacheren Bedingungen!

Rechtsberatung findet wieder statt!

Die Rechtsberatung an der Tafel Göttingen beginnt wieder regelmäßig ab:

Mittwoch, den 22. April 2020

von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Wegen der Corona-Krise gibt es folgende Regelung:

Es können an jedem Termin 4 Beratungen stattfinden.

Jede Beratung kann ca. 30 Minuten dauern.

1. Beratung: 14.00 bis 14.30

2. Beratung: 14.30 bis 15.00

3. Beratung: 15.00 bis 15.30

4. Beratung: 15.30 bis 16.00

Bitte kommen Sie möglichst schon um 14.00 Uhr, damit Sie dann einen festen Termin von uns erhalten. Sie sollten sich dann bis zur Beratung nicht unnötig im Warteraum aufhalten. Dort sollen nur maximal 2 Personen mit Sicherheitsabstand von 2 Metern warten.

Wir danken für Ihr Verständnis.

DANKE!

Wir möchten uns noch einmal ganz besonders für all die Unterstützung in den letzten Wochen bedanken! Ein Beispiel für eine tolle Aktion ist dieses:

Durch die Initiative einer engagierten Privatperson werden in Kooperation mit dem Rewe Bovenden Spenden für die Tafel Göttingen gesammelt.

Kundinnen und Kunden haben die Möglichkeit, haltbare Lebensmittel zu kaufen und sie so an die Tafel Göttingen zu spenden. Diese Lebensmittel kommen direkt den Kundinnen und Kunden der Tafel Göttingen zugute.

Wir können uns diesem Schild nur anschließen und sind sehr dankbar für das Engagement und all ihre Spenden.

DANKE!

Danke sagen, dass kann man in diesen Zeiten gar nicht oft genug tun.

Heute möchten wir uns besonders bei der Rebekka-Schwesternvereinigung “Dorothea Schlözer” Göttingen im Deutschen Odd-Fellow-Orden und dem Real im “Kauf-Park” bedanken!

Gemeinsam wurden durch sie 150 Tüten mit Lebensmitteln an die Tafel Göttingen gespendet, die an die Kundinnen und Kunden weiterverteilt werden konnten.

Wir sind sehr dankbar für jede Unterstützung und die große Spendenbereitschaft, die in diesen Zeiten herrscht.

DANKE!

In der Krise enger zusammenrücken und einander helfen. Genau das passiert uns gerade!

Deswegen ein riesen großes Dankeschön an die BG Göttingen und Meredith Kramer, die in den letzten Tagen eine große Hilfsaktion für die Tafel Göttingen gestartet und zu Spenden aufgerufen haben.

Detaillierte Informationen gibt es zum Nachlesen hier oder hier.

+++ Update Nr. 2 +++

Mit guten Neuigkeiten starten wir in die neue Woche:

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die Ausgabestelle Bovenden der Tafel Göttingen in dieser Woche ihren Betrieb wieder aufnimmt.

Ab Mittwoch, 25. März 14.30 Uhr, finden also wie gewohnt die Ausgaben von Lebensmitteln in Bovenden wieder statt.

Über alle aktuellen Entwicklungen bei der Tafel informieren wir weiterhin auf unserer Homepage und auf unseren Social Media Kanälen. Deshalb die Bitte, diese regelmäßig zu besuchen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

+++ UPDATE +++

Im Anschluss an die Meldung von gestern zwei kurze Updates:

Der Betrieb der Tafel Göttingen wird in Absprache mit den örtlichen Behörden weitergeführt. Die Versorgung unserer KundInnen wird von den zuständigen Stellen ausdrücklich gewünscht und befürwortet.

Und nun die schlechte Nachricht:

Die Ausgabe der Tafel Göttingen am Standort Bovenden wird ab morgen (18.03.2020) bis auf weiteres entfallen. KundInnen, die eigentlich dort ihre Waren abholen, können dies stattdessen in der Hauptstelle in der Göttinger Innenstadt (Mauerstraße 16/17) zu folgenden Öffnungszeiten tun:

Montag – Freitag: 10 – 12 Uhr

               sowie 14.30 – 17 Uhr

Ausnahme: Mittwoch Nachmittag geschlossen.